Gute Vorsätze für 2016 - Teddybär schaut froh in die ZukunftDas Jahr ist gerade so in Schwung gekommen, die ersten Arbeitstage nach den Feiertagen liegen hinter uns. Und nun? Hat sich etwas geändert? Außer der neuen Jahreszahl, die wir nun schreiben, ist doch alles wie zuvor. Oder haben Sie sich etwas Tolles für 2016 vorgenommen?

Gute Vorsätze braucht (k)ein Mensch

Bitte nicht falsch verstehen! Es ist perfekt, wenn man Ziele im Leben hat. Beruflich und privat sollte man sich immer etwas vornehmen, gar keine Frage. Aber lassen Sie sich das Wort „Vorsatz“ mal durch den Kopf gehen. Es gibt positive und negative Bedeutungen dieses Begriffs. Negativ aus der Welt der Straftaten – nicht so toll. Positiv wird der Vorsatz als „fester Entschluss“ erklärt. Warum sollte man sich zu etwas entschließen? Aus Überzeugung, logisch. Aber ein Entschluss bedeutet noch nicht, dass man etwas geschafft hat. Es ist ein Plan. Und Pläne sind sinnvoll. Aber warum machen wir uns das Leben immer so schwer und nehmen uns so viel vor?

Was sind Vorsätze?

Ein Vorsatz hört sich meistens sehr allumfassend an. Zum Beispiel möchte man mit etwas aufhören, das man schon lange macht. Nehmen wir das Thema „ungesunde Ernährung“ unter die Lupe. Wenn wir uns an Silvester um Mitternacht gesagt haben: „Ab jetzt ernähre ich mich nur noch gesund“, dann könnte es ein, dass Sie um halb zwei Uhr morgens diesen Vorsatz bereits wieder gebrochen haben, in dem Sie zur Chipstüte gegriffen haben.

Ein Vorsatz ist nur so lange gut, wie man ihn einhalten kann. Ein starker Wille gehört dazu. Man sollte sich aber nicht alles verbieten, sonst macht es schnell keinen Spaß mehr.

Vorsätze in kleine Pakete verpacken

Der bessere Weg: Notieren Sie sich Ihre Ziele. Dann überlegen Sie, wie realistisch das Ziel ist. Statt den Vorsatz zu haben, sich nur noch gesund zu ernähren, legen Sie einfach – anfangs ganz bewusst – nur zwei Tage mit gesunder Ernährung in der Woche ein. Fangen Sie mit einem gesunden Frühstück an. Vielleicht gibt es in der Kantine ein leckeres vegetarisches Menü? Am Abend gibt es dann Schmackhaftes aus dem Kühlschrank oder vom Herd.

Am Beispiel der Ernährungsumstellung kann man gut sehen, wie es funktioniert: Nicht sieben Tage pro Woche zwanghaft den guten Vorsatz erfüllen zu müssen, kann helfen, die guten Vorsätze langfristig duchzuhalten und umzusetzen. Nach und nach entwickelt sich ein anderes Essverhalten. So kommt man dem eigenen Ziel Schritt für Schritt näher, ohne sich komplett verbiegen zu müssen.

Der Weg ist das Ziel für 2016

Das Thema „gesunde Ernährung“, lässt sich auf viele andere Dinge übertragen. Man sollte immer berücksichtigen, was man selbst für ein Typ ist, wenn es um Ziele geht. Manches sollte sofort geändert, anderes kann auch schrittweise erledigt werden. Beruflich wie privat darf man sich ruhig einiges vornehmen.

Falls Sie sich im beruflichen Bereich verändern möchten, dann sprechen Sie doch mal mit einem unserer Personaldisponenten oder schauen Sie in unsere Stellenbörse. Manchmal braucht man ein Gespräch oder den Austausch, um auf neue Ideen zu kommen und neue Möglichkeiten zu entdecken.

Was sind Ihre Ziele für 2016? Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Planung und Durchführung. Lassen Sie sich nicht von kleinen Rückschlägen abhalten, Ihr Ziel weiter zu verfolgen. Man darf auch mal etwas Schokolade oder Chips essen, aber dann bitte ohne schlechtes Gewissen und ganz bewusst sowie genießerisch. Viel Erfolg für Ihr 2016!

Weitere Lesetipps:

 

Foto: pixabay 1060700, CC0 Public Domain

Telefon

TELEFON

Rufen Sie uns an. Unsere Mitarbeiter
sind gern für Sie da.

 

E-Mail

E-MAIL

Schreiben Sie uns eine E-Mail.

 
XING
Facebook
RSS
 
FAQ Arbeitnehmer