Wer seinen Traumjob ergattern möchte, der muss beim Bewerbungsgespräch den zuständigen Personaler überzeugen. Damit das klappt, sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten, bzw. vermeiden. Wir haben für Sie die gröbsten Fauxpas zusammengetragen.

Absolute Pünktlichkeit

Zu spät ist zu spät – „ein wenig zu spät” gibt es nicht. Pünktliches Erscheinen zum Bewerbungsgespräch ist ein absolutes Muss. Kommen Sie zu spät, sieht es danach aus, als ob Sie nicht mit vollem Ernst bei der Sache sind und dem Personaler nicht genügend Respekt entgegenbringen. Ihn danach noch von sich zu überzeugen, wird schwierig.

Gepflegte Erscheinung

Der erste Eindruck zählt. Daher sollte man als Bewerber auf ein gepflegtes Äußeres achten. Dazu gehört die passende Kleidung (je nach Branche variieren die Erwartungen) ebenso wie die Körperhygiene. Ziehen Sie vor dem Bewerbungsgespräch frische Kleidung an – zudem ist es ratsam, vorher noch einmal zu duschen. Auch der Einsatz von dezentem Parfüm und Deo ist zu empfehlen, denn in Stresssituationen kommen die meisten schnell ins Schwitzen.

Früh zu Bett gehen

Am Abend vor einem Bewerbungsgespräch sollten Sie früh genug zu Bett gehen, so dass Sie am nächsten Tag ausgeschlafen sind. Nichts ist schlimmer, als wenn Sie übermüdet wirken. Das zeugt nicht nur von Desinteresse, sondern auch von mangelndem Respekt Ihrem Gesprächspartner gegenüber.

Bei Krankheit bleibt man besser zu Hause, sollte allerdings rechtzeitig absagen und höflich nach einem neuen Termin fragen.

Immer schön freundlich

Gehen Sie offen und mit einem Lächeln im Gesicht zu Ihrem Termin. Überzeugen Sie den Personaler durch ihre freundliche Art. Mit einem grimmigen Blick oder einer unfreundlichen Begrüßung hat noch niemand gepunktet.

Während des Gesprächs ist es wichtig, dass sie den Blickkontakt halten. Erwischt ihr Gegenüber Sie beim gelangweilten Herumschweifen im Raum, zeigt das mangelndes Interesse und wirkt als hätten Sie keine Lust zuzuhören.

Bereiten sie sich vor

Wenn Sie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wurden, sollten Sie sich im Vorfeld über das Unternehmen informieren und sich ein paar Gedanken dazu machen, was Sie den Personaler fragen wollen. Schauen Sie sich die wichtigsten Daten zum neuen Arbeitgeber an – das ist heute kein Problem mehr, denn die allermeisten Unternehmen haben eine Internetpräsenz. Fragen zum Arbeitsalltag oder zu Weiterbildungsmöglichkeiten kommen immer gut. Auch mit Fragen zur strategischen Ausrichtung des Unternehmens machen Sie Eindruck beim Gegenüber. Schließlich wollen Sie ja nicht den Eindruck erwecken, als wären Geld und Urlaub die einzigen Themen, die Sie interessieren.

Reden ist Silber…

Im Bewerbungsgespräch versucht der Personaler herauszufinden, ob Sie für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind und zur Philosophie des Unternehmens passen. Vermeiden Sie es aber, ausschweifende Geschichten zu erzählen und vom Thema abzudriften. Vielmehr sollten Sie versuchen, die Fragen sachlich aber genau zu beantworten. Zudem ist es wichtig, dass Sie Ihr Gegenüber ausreden lassen.

Bei der Wahrheit bleiben

Wer bei seinen Qualifikationen nicht ganz bei der Wahrheit bleibt, übersteht in der Regel zwar die Bewerbungsrunde, doch früher oder später kommt es im Berufsalltag deswegen zu Problemen. Aus diesem Grund sollte man sich nicht mit falschen Federn schmücken, sondern zu dem stehen was man kann.

Der Personaler beendet das Gespräch

Erst wenn der Personaler das Gespräch beendet, ist es vorbei. Sollte sich der Gesprächspartner erheben, können Sie es ihm/ihr gleichtun – vorher nicht. Neben der Begrüßung ist auch die Verabschiedung wichtig. Sie sollten sich daher bei Ihrem Gegenüber für das Gespräch bedanken und ihm/ihr die Hand reichen.

Lesen Sie jetzt am besten auch noch unsere Tipps zum Bewerbungsgespräch bei MONDI

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihren nächsten Vorstellungsgespräch!

 

Foto: pixabay 1205055, CC0 Public Domain