VW Caddy Alltrack - auch für Handwerker

Liebling aller Handwerker? Fast jeder ist wohl schon Caddy gefahren, wenn es um einen Job mit Kundenbesuchen geht.

Einen ersten Eindruck der aktuellen Ausgabe möchte ich hier geben: Ich bin den VW Caddy in seiner neuesten Version – Generation Vier – gefahren. Ich kenne auch den „alten Caddy mit Pritsche“, den mein Vater in seiner Werkstatt hatte. Wir, das Werkstatt-Team, haben uns nicht gerade darum gerissen, dieses Fahrzeug zu nutzen, um Autoteile zu holen oder andere Erledigungen zu machen. Wir bevorzugten einen Pkw, wenn die Transportmöglichkeit ausreichte. Viele der Handwerksbetriebe haben aktuell sicherlich noch dieses Modell (aus 2007, links unten) in ihrem Fuhrpark. So (wie unten rechts im Foto) sieht also die nächste Generation des Caddy aus.

Handwerker kennen den VW Caddy von 2007

 

Der neue VW Caddy 2016

Man merkt schon ganz deutlich, dass der VW Caddy auch an Sicherheit gewonnen hat. Die Überarbeitungen an der Karosserie machen auch nicht vor Fahrwerk und Assistenzsystemen halt. Bei der Testfahrt mit den Wasserfontänen bleibt der Caddy sehr gut manövrierbar. Trotz der Nässe kommt er gut nach der Hindernisfahrt an.

VW Caddy, sichere Fahrt für Handwerker

Assistenzsysteme im Caddy

Sicherheit wird großgeschrieben. Hier ein Auszug aus der Liste, was möglich ist.

  • Geschwindigkeitsregelanlage inkl. Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion
  • Multikollisionsbremse
  • Bremsassistent
  • Fahrer- und Beifahrerairbag
  • Seiten-Kopf-Airbags
  • Kopfairbags, äußere Sitzplätze der zweiten Sitzreihe
  • Elektronisches Stabilisierungsprogramm

All das gibt es sogar serienmäßig! Das hat mich überrascht. Zu den Extras (also optional und mit Aufpreis) gehören beispielsweise die Rückfahrkamera und die automatische Distanzregelung ACC.

VW Caddy Alltrack für Handwerker in unwegsamen Gelände

VW Caddy bis 2015

Was hat sich der VW Caddy verändert: Früher war der Caddy für Handwerker ein eher schmuckloses Nutzfahrzeug. Man hatte das Gefühl in einem Lieferwagen zu sitzen, der nur mit dem Nötigsten ausgestattet ist. Das hat sich geändert. Nun, mit der vierten Version des VW Caddy, fühlt man sich, als ob man wirklich „in einem Auto sitzt“. Damit meine ich das Pkw-Feeling, das die Fahrt angenehmer für jeden Arbeitnehmer macht, der als Handwerker in einem Caddy unterwegs ist.

VW Caddy, auch für Handwerker

Doch der Caddy kann noch mehr. Wenn man sich die Möglichkeiten bei einer Neubestellung anschaut, bekommt man eine Ausstattung, die über das Lenkrad vor dem Fahrersitz und den vier Rädern, die bis auf den Boden reichen, hinausgeht.

Gerade Eis und Schnee – hier durch einen Fahrbahnbelag simuliert – sind gefährlich für die Fahrt, die der Handwerker unternimmt. Ich war angenehm überrascht, wie komfortabel und sicher der Caddy die Extremsituationen meisterte.

VW Caddy Innenansicht

Caddy Alltrack für Handwerker, die ins Gelände müssen

Nun fahren wir nicht nur immer ordentlich auf der Straße, sondern sind auch öfter auf Baustellen unterwegs oder haben einfach unwegsames Gelände, das nicht befestigt ist. Kommt immer darauf an, wo man als Handwerker arbeitet. Wer den Alltrack bevorzugt, kann mit DSG (Automatik) und dem Allrad 4Motion auf matschigen und schlüpfrigen Untergründen gut vorankommen.

Auch Steigungen und Gefälle lassen den Handwerker am Steuer nicht verzweifeln. Natürlich sind immer physikalische Grenzen gegeben.

Aber der Caddy Alltrack ist im Vergleich zum Fronttriebler eine Motorhaubenlänge im Vorteil. Da, wo der Alltrack noch hinaufkommt, lasst der zweiradangetriebene Caddy die Ohren hängen. Da hilft auch kein Gasgeben und Schwung holen vorher. Ich habe es mit beiden Modellen vergleichsweise auf demselben Hügel ausprobiert.

Fazit nach kurzer Testfahrt

Wenn ich zurückschaue, wie sich der VW Caddy entwickelt hat, dann freut mich das. Ich selber bin den Caddy ja nur relativ kurz gefahren. Wenn man als Handwerker tagtäglich mit einem Caddy unterwegs ist, dann ist das mittlerweile ein Vergnügen. Ich drücke die Daumen, dass diejenigen, die viel auf Tour sind, bald in den Genuss der neuen Generation kommen. Mir hat die Fahrt Spaß gemacht. Und wenn wir so ein Modell in der Werkstatt damals gehabt hätten, wäre ich bestimmt noch viel lieber den Pritschen-Caddy gefahren.

Allen eine gute Fahrt, egal mit welchem Handwerker-Auto, kommen Sie gut und sicher überall an.

Fotonachweis: Rudolf Stricker, CC BY-SA 3.0 (Caddy von 2007 in weiß)
Titelbild + Gelände: Der Auto-Blogger, weitere Fotos von Cornelia Diedrichs und  Nicole Y. Jodeleit