Nach 13 Jahren als Leiterin der MONDI-Geschäftsstelle Heilbronn geht Marlis Lock Ende Januar 2016 in den wohlverdienten Ruhestand.

Mit unermüdlichem Einsatz, großer Motivation und beispielhaftem Teamgeist  führte sie die 2003 eröffnete Geschäftsstelle zum Erfolg – immer mit dem Ziel vor Augen, den optimalen Bewerber für den Kunden, aber auch den optimalen Job für den Bewerber zu finden.

Dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Lock und wünschen ihr alles Gute für ihre Zukunft!

Sie sind Frau der ersten Stunde in Heilbronn – wie kam es dazu?

Ich kenne Dieter Baumann seit Anfang der neunziger Jahre. Als er mich 2003 fragte, ob ich mir vorstellen könne, eine Geschäftsstelle in Heilbronn zu eröffnen, zögerte ich zunächst. Ich überlegte mir, ob ich mir denn Stress antun wolle, ein Geschäft von Anfang  an aufzubauen. Aber der Drang nach einer neuen Herausforderung und meine Neugier auf etwas Neues, waren einfach zu stark. So setzte ich alles auf eine Karte und sagte zu.

Wie ging es dann weiter?

Am 1. Juni 2003 eröffneten wir gemeinsam mit zwei Kollegen die fünfte Geschäftsstelle in Heilbronn – und starteten durch!

Welche Gedanken kommen Ihnen, wenn Sie an Ihren Abschied bei MONDI denken?

Nach 13 erfolgreichen MONDI-Jahren denke ich an meinen bevorstehenden Ruhestand, und der kommt schneller als ich dachte … Ende Januar 2016 habe ich es geschafft und werde wieder etwas NEUES wagen – Rentnerin!
Ich werde mich immer gerne an meine Jahre in Heilbronn erinnern, es war eine schöne und spannende Zeit. Gemeinsam mit allen Kollegen und Dieter Baumann haben wir „schlechte Zeiten“ sowie Freude, und Glück durchlebt und durften uns über zahlreiche Erfolge freuen.  Herzlichen Dank an Herrn Baumann, der mir immer sein vollstes Vertrauen geschenkt hat.
Mein ganz besonderer  Dank  gilt aber unseren Kunden, die uns jahrelang die Treue bewiesen haben und mit uns zusammen durch dick und dünn gegangen sind. Ohne diese starke Zusammengehörigkeit und die wundervollen Freundschaften, die sich über die Jahre gebildet haben, hätten wir auch die schwierigen Wirtschaftsjahre nie gemeinsam schaffen können.