Bewerbercheck in Social MediaSind Sie gerade auf Jobsuche? Haben Sie sich schon bei verschiedenen Personalagenturen und Zeitarbeitsfirmen beworben? Und nie kam eine Antwort oder immer eine Absage?

Checken Sie mal Ihre Social Media Aktivitäten – ganz selbstkritisch. Wenn Sie Firmenchef, Personalverantwortlicher oder Disponent wären: Würden Sie sich als Bewerber selber einstellen?

Auf Facebook zu cool, lückenhaft auf XING, das kann die Jobsuche mau machen

Facebook und Twitter sind noch nicht mal die erste Wahl der Personalentscheider bei der Recherche über Bewerber. Viel wichtiger sind XING und LinkedIn.

XING und LinkedIn Tipps

Wenn Sie ein Profil bei beiden beruflichen Netzwerkplattformen angelegt haben, dann pflegen Sie es bitte auch. Halten Sie Eintragungen aktuell. Sie brauchen hier nicht alle beruflichen Wege aufzuzeigen oder zu hinterlegen. Entscheiden Sie, welche wichtigen Stationen Ihres Lebens dort auftauchen sollen. Natürlich nur die, die hilfreich sind. Aber flunkern Sie nicht, Lügen haben kurze Beine, wenn der Lebenslauf ins Spiel kommt.

Links zu den Plattformen: XING und LinkedIn

Facebook und Twitter Tipps

Das Internet ist eine Bühne – nutzen Sie sie, um Applaus zu bekommen. Vermeiden Sie jedoch einen peinlichen Auftritt. Wenn Sie auf Jobsuche sind, ist das nicht anders, als wenn Sie einen festen Job haben.

Links zu den Plattformen: Facebook und Twitter

Bewerber Check, Grafik BitkomMeine Tipps für Sie als Bewerber auf Stellensuche:

  • Posten, Teilen oder Liken Sie nichts Politisches, Sexistisches, Verachtendes oder radikale Meinungen öffentlich. Wenn Sie solche Themen veröffentlichen möchten, dann achten Sie auf Ihre Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook und teilen das allerhöchstens an ausgewählte Freunde. Aber am besten verzichten Sie ganz auf das Teilen kritischer Inhalte, denn man weiß nie, ob es nicht doch mal öffentlich wird – auf anderen Wegen. Bei Twitter könnten Sie Ihr Profil nur komplett öffentlich oder geschützt einstellen. Für XING und LinkedIn verbietet sich das komplett, finde ich.
  • Äußerungen über Arbeitgeber: Verkneifen Sie sich Meckereien über vergangene oder aktuelle Mitarbeiter oder Chefs, schreiben Sie darüber lieber an beste Freunde über WhatsApp oder privater Nachricht.
  • Auch Mitbewerber oder die Konkurrenz-Produkte sollten nicht schlecht gemacht werden. Wer weiß – vielleicht ist das Ihr nächster Brötchengeber?
  • Fachlich falsche Aussagen oder Ratschläge: So katapultieren Sie sich ins Aus und bescheinigen sich Unwissenheit. Ganz gleich, ob beruflich oder privat. Oder ob das Thema zu Ihrer Branche gehört oder nicht.
  • Äußerungen über Krankheiten oder Kater: Macht kein gutes Bild, das ist klar, oder?

Ich glaube, Sie haben einen kleine Übersicht bekommen, was ich meine. Wichtig für Sie zu wissen: In fast jedem zweiten Unternehmen (46 Prozent) werden die Social Media Kanäle der Bewerber von Personalverantwortlichen unter die Lupe genommen.

Bewerber Check Bitkom GrafikWenn Sie sich jetzt fragen: „Was darf ich überhaupt?“, dann empfehle ich, dass man ganz natürlich spannende und lustige, aber auch ernste Sachen aus seinem Leben posten darf. Hobbys gehören auf jeden Fall dazu.

Fachliches, zur Branche passend, ist natürlich auch perfekt. Teilen Sie gute Artikel, die Sie gelesen haben, die zu Ihrem Fachgebiet passen oder die Sie persönlich toll finden. Alles abwechselnd, so wie es eben normalerweise in Ihrem Leben vorkommt.
Bleiben Sie einfach die Person, die Sie auch sind. Alles andere dann lieber unter Freunden teilen …

Denken Sie auch an Google

Was findet man über Sie, wenn man Ihren Namen in Google eingibt? Gehen Sie auch auf die Bildersuche! Falls Sie zuviele Ergebnisse bekommen, geben Sie ein: Anführungszeichen (das über der 2), Vorname Nachname, Anführungszeichen. Also ich gebe ein: „Nicole Y. Männl“.

Noch ein Tipp, fast schon in eigener Sache: Werden Sie Fan der Social Media Kanäle – wie zum Beispiel Facebook Seiten – von Unternehmen, an denen Sie Interesse haben. Machen Sie mit guten Fragen auf sich aufmerksam, kommentieren Sie in deren Blogs oder teilen Sie auch Artikel, die Ihnen gut gefallen haben. Sie finden uns übrigens auf Facebook hier: MONDI GmbH.

Grafiken (Auszüge): Bitkom Pressemeldung
Foto: pixabay 241328, CC0 Public Domain