Das Entstehen von Konflikten ist im Arbeitsalltag unausweichlich: Eine unüberlegte Bemerkung, ein schlechter Tag und der Streit ist programmiert. Gefährlich wird es, wenn die Emotionen so hochkochen, dass sich eine sachbezogene Lösung nicht mehr finden lässt. Oft kommt es dann zu Reaktionen, die die weitere Zusammenarbeit auf Dauer schädigen.

Lautstarker Streit auf dem Gang, Menschen, die sich nicht mehr in die Augen schauen können und Kollegen, die wutschnaubend den Raum verlassen. Die Auslöser für Streitigkeiten sind in allen Branchen gleich. Meist beruhen sie auf Gefühlen wie Neid, Konkurrenz und Verlustängsten. „Böses Blut“ entsteht, wo Kollegen schlampig arbeiten, wo Informationen zum eigenen Vorteil halb oder gar nicht weitergegeben werden, wo Vorgesetzte bestimmte Mitarbeiter (scheinbar) bevorzugen. Gründe für Frustration und Wut sind auch die als ungerecht empfundene Belastung bei der Aufgabenverteilung.

Grundsätzlich gilt: Niemand muss mit seinen Kollegen befreundet sein oder seinen Chef lieben, schließlich kann man sich diese selten aussuchen. Aber man sollte mit ihnen auskommen – selbst wenn es manchmal nicht ganz einfach ist!

Ob man es schafft, einen Streit schnell beizulegen oder sich ein Konflikt immer weiter verschärft, liegt an den Beteiligten und ihrem Umgang mit Konflikten. Dabei sollten Sie daran denken: Konflikte kosten Energie, Lebensqualität und schaden dem Betriebsklima.

Konflikte klären, aber bitte sachlich und diskret

Ist es zum Streit gekommen, steht man vor der Herausforderung, einen Weg zu finden, wieder miteinander auszukommen. Höflichkeit, Respekt und ehrliche Wertschätzung für das Gegenüber sind das A und O für eine erfolgreiche Konfliktklärung – Starten Sie ein Gespräch also niemals mit Wut im Bauch.

Auf keinen Fall sollte man die Person, mit der man im Clinch liegt, vor anderen Kollegen/Mitarbeitern konfrontieren. Ratsam ist es, eine günstige Situation abzupassen und den Kollegen nicht ausgerechnet dann anzusprechen, wenn er im Stress ist oder gerade Feierabend machen möchte. Aber bitte nicht zu lange warten. Denn die Bereitschaft der Beteiligten nimmt mit fortschreitender Entwicklung des Konflikts stetig ab und eine Eskalation droht. Das Ziel einer Konfliktlösung sollte immer eine Win-Win-Situation sein: Nur eine Lösung, bei der alle Beteiligten zufrieden sind, hat diesen Namen verdient.

P

Verhaltenstipps zur Konfliktlösung:

  • Bleiben Sie bei Ihrer Argumentation immer ruhig und sachlich, wechseln Sie niemals auf die persönliche Ebene.
  • Hören Sie sich die Argumente des Anderen in Ruhe an und versuchen Sie, ihn zu verstehen. Fragen Sie nach seinen Beweggründen.
  • Nehmen Sie Gefühlsausbrüche des Gegenübers nicht persönlich.
  • Anstatt auf eine patzige Bemerkung wütend zu kontern, versuchen Sie es mal mit Humor.
  • Wenn Sie einen Fehler gemacht haben, sollten Sie das zugegeben und sich entschuldigen. Durch Sätze wie „Es tut mir leid” nehmen Sie Spannung aus einer Konfliktsituation.
O

Was Sie auf keinen Fall tun sollten:

  • Schuldzuweisungen und Rechthaberei
  • Bewertungen und Beurteilungen
  • Vorwürfe und Angriffe
  • Vortäuschen von Unwissenheit

Wenn nichts mehr geht

Sind die Positionen zwischen Mitarbeitern derart verhärtet, dass ihre Arbeitsmoral oder Leistung darunter leidet, sollte der Streit von einer neutralen dritten Person moderiert werden. Diese versucht zu vermitteln, doch erzwingen kann sie eine Konfliktlösung nicht.

Für eine erste Aussprache eignet sich ein geschulter Mitarbeiter oder der Vorgesetzte. Dieser nimmt als Moderator eine Brückenfunktion ein und gibt den Streithähnen die Möglichkeit, ihre Standpunkte darzulegen. Er wird versuchen neue Lösungen für die Zusammenarbeit zu finden, mit der alle Beteiligten gut leben können.

In eigener Sache

Ein strukturiertes Konfliktmanagement trägt zum Erfolg eines Unternehmens bei. Werden Konflikte am Arbeitsplatz dagegen nicht oder nur unzureichend ausgetragen, leiden die Gesundheit der Mitarbeiter, das Betriebsklima und die Produktivität.

Wir von MONDI wollen dauerhaft und partnerschaftlich mit Ihnen arbeiten. Uns liegt viel daran, dass Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen und ein gutes Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten haben. Scheuen Sie sich daher nicht, uns bei Konflikten, die sich nicht direkt an Ihrem Einsatzort klären lassen, zu kontaktieren. Ihr MONDI-Ansprechpartner hat immer ein offenes Ohr für Ihre Belange.

Foto: Pixabay pair-707509